Eine Raupe will fliegen

Ortsgruppe Gailingen

Eine Raupe will fliegen

Die Gailinger Ortsgruppe des BUND setzt sich für den Erhalt einer ökologisch vielfältigen, erholsamen Natur ein. Sie führt regelmässige Exkursionen durch und engagiert sich tatkräftig in der Landschaftspflege. Machen Sie auch mit! Damit die Raupe auch künftig zum Fliegen kommt!

Vier Clips über den BUND Gailingen

Der Landesverband des BUND liess Videoclips produzieren, die einige Ortsgruppen näher vorstellen, darunter auch den BUND Gailingen. Nehmen Sie sich etwas Zeit und lassen Sie sich von unserem ersten Vorsitzenden Reimund Auth über die Hintergründe einiger Projekte erzählen! Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Schauen!

BUND Gailingen bekommt zwei neue Vorstandsmitglieder – Jahresbericht 2020 veröffentlicht

Die neuen BUND-Vorstandsmitglieder: Susanne Bernhardt und Dr. Uwe Messer.

Die diesjährige Jahresversammlung des BUND stand im Zeichen von Wechseln im Vorstand. Nach langjähriger Tätigkeit sind Ute Geprägs und Beate Wälder zurückgetreten. An ihre Stelle treten Susanne Bernhardt und Dr. Uwe Messer, die einstimmig gewählt wurden. Susanne Bernhardt ist Dipl.Ing. Feinwerktechnik und arbeitet als Produktmanagerin für Glasfaser-Übertragungstechnik. Sie war zwischen 2015 und 2018 Vorstandsmitglied beim NABU Radolfzell und ist seit 2015 Kassenwartin bei der Rehrettung Hegau-Bodensee e.V. Dr. Uwe Messer lernte Landschaftsgärtner und studierte Landschaftsarchitektur. Er arbeitet als Projektleiter beim Bündnis «Kommunen für biologische Vielfalt» und sitzt als Mitglied der SÖL (Sozial Ökologische Liste) im Gemeinderat in Gailingen.
Im Rahmen der Jahresversammlung hielt Reimund Auth noch einmal Rückschau auf das vergangene Jahr, das durch die noch immer anhaltenden Einschränkungen wegen der Pandemie geprägt war. Mit dem Lebensturm, der Artikelreihe «Mein naturnaher Garten», der Stellungnahme zum Baugebiet «Bei der Erlenwies» oder der Pflege des jüdischen Friedhofs fanden dennoch viele wichtige Aktivitäten statt. Den vollständigen Jahresbericht können Sie hier herunterladen. Das Protokoll können Sie ebenfalls vollständig einsehen.

Die elf besten Tipps für einen naturnahen Garten

Aller Anfang ist leicht: Lassen Sie beim Rasenmähen doch einen Teil der Wiese ungemähnt. Mit etwas Glück kommen die Bienen bald zurück.

Nein, als BUND-Mitglied habe ich keinen Schottergarten. Aber einige Ideen wären trotzdem gut, wie mein Garten noch naturnaher werden könnte. Dr. Uwe Messer ist Projektleiter beim Bündnis «Kommunen für biologische Vielfalt» und Gailinger Bürger. Für den BUND Gailingen hat er die elf besten Tipps zusammengestellt, wie unsere Gärten noch naturnäher werden. Denn eines ist klar: Wir Menschen entziehen den Tieren immer mehr Lebensraum – mit einer auf Leistung getrimmten Landwirtschaft und einer wenig reflektierten Gestaltung der Siedlungsflächen. Allzu lange wird das nicht mehr gutgehen, wir müssen dringend Gegensteuer geben, auch wir persönlich. Die Artikelreihe erschien auch im Gemeindeblatt von Gailingen.

Baugebiet Erlenwies: BUND meldet Bedenken an

Im Osten von Gailingen soll im Gebiet «Bei der Erlenwies» ein neues Wohnquartier mit einer Bruttobaufläche von 4.46 ha erschlossen werden. Die Ortsgruppe des BUND hat auf Einladung der Gemeinde zum Projekt Stellung genommen und eine Reihe von Anliegen formuliert.

Im Zentrum steht die Forderung, das vorliegende Projekt in eine Gesamtplanung einzubinden, mit der das Potenzial von Neu- und Umbauten insbesondere in der Ortskernzone aufzuzeigen ist.

Vorrangiges Ziel der Gemeinde muss aus unserer Sicht zudem die Schaffung von günstigem Wohnraum (Miete und Kauf) sein; vorliegende Bebauungsskizzen erfüllen diese Anforderung nicht. Dafür sollte sich die Gemeinde aktiv um Partnerschaften mit Wohnbaugenossenschaften und ähnlichen Trägern bemühen.

Schliesslich nennt die Eingabe an die Gemeinde eine Reihe von Forderungen für eine naturnahe Erschließung und ökologische Aufwertung des Gebietes. Darunter fällt etwa das Postulat, gegen Osten eine Strauchhecke mit einheimischen Pflanzen vorzusehen oder den zum Gieshaldengraben führenden eingedolten Bachlauf auszuheben.

Insgesamt ist zu bedenken, dass die Gemeinde Gailingen Mitunterzeichnerin der Deklaration «Biologische Vielfalt in Kommunen» ist; diese fordert eine «Begrenzung des Siedlungsflächenwachstums» und die «Entwicklung intelligenter städtebaulicher Konzepte, die kompakte Bauweisen, d.h. eine angemessene Siedlungsdichte und eine wohnumfeldnahe Durchgrünung, integrieren». Eine Erschließung des Gebiets «Bei der Erlenwies» steht dieser Zielsetzung entgegen.

Die vollständige Eingabe können Sie herunterladen. Weitere Planungsdokumente der Gemeinde finden Sie unter deren Website.

Rückblick auf den Warentauschtag 2020

Da spricht sich was rum: Der Warentauschtag funktioniert! Er gibt Gelegenheit, Dinge wegzugeben, ohne sie wegwerfen zu müssen – oder kostenlos in den Besitz von neuen Dingen zu kommen. Am Samstag, 24. Oktober kamen wieder ganz viele schöne Dinge zusammen, wie eine kleine Fotoreihe zeigt, für die sich nachmittags viele neue Besitzer fanden. Einen Film haben wir auch gedreht, einen Rundgang an den Tischen vorbei. Danke an dieser Stelle an die Gemeinde: Wir durften wieder zu Gast im Bauhof sein, wo Meinrad Sienel uns tatkräftig unterstützte.

Bringen Sie Ihr altes Handy in die Bücherei

Der BUND Gailingen sammelt ab sofort gebrauchte Mobiltelefone und lässt diese umweltgerecht recyceln. Bringen Sie Ihr altes Handy in die Bücherei Gailingen, dem Standort unserer Sammelstelle! Aktuell liegen mehr als 100 Millionen ungenutzte Handys in deutschen Haushalten! Jedes einzelne Gerät enthält wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber und Kupfer, die heutzutage problemlos recycelt werden können.
Öffnungszeiten Bücherei: Di. und Do. 15:00 bis 17:00 Uhr sowie jeden ersten Sa. im Monat 10:30 bis 11:30 Uhr.
Mehr Infos zur Aktion finden Sie auf mobile-box.eu
 

Unser kostenloser Newsletter

Die Ortsgruppe Gailingen publiziert in unregelmässigen Abständen einen  Newsletter, den Sie hier bestellen können. Er enthält hauptsächlich Hinweise auf unsere Veranstaltungen. Das Abonnement ist kostenlos; sie müssen dafür auch nicht im BUND Mitglied sein. Sie können den Newsletter jederzeit selber wieder abbestellen.